Marketing Content Suite für KMU – eine random Ideensammlung

Mit dem Einzug von Social Media und der zunehmenden Geschwindigkeit der Gesellschaft, sahen und sehen sich Unternehmen dieser Herausforderung gestellt. Um all das in den Griff zu kriegen, haben sich viele SaaS-Anbieter um das Thema Kommunikation gefunden.

Die Markt ist breit, wie man in der MarTech Map gut sehen kann. Mir fehlt dennoch eine Software oder Suite, wie auch immer man es nennen mag. Es gibt Software für strategische Kommunikation wie Scompler, SocialHub kommt aus der Community Management Ecke, Dirico will Newsrooms bauen, publer.io sorgt für’s Publishing, FanpageKarma deckt alles ab und Facelift bedient Social Media Kanäle sowie Contentbird für Contentoptimierung. Das ist alles schön und gut, aber ich sehe eine Lücke – und ich mag mich irren.

Auf der anderen Seite der Medaille gibt es Sistrix, XOVI, metrics.tools und alles was Richtung SEO geht, wie z.B. ryte. Also Richtung Content Marketing im OnPage Sinne, wenn man so möchte. Apropos onpage – da gibt es dann verschiedene AI Tools.

Die Grundiee

Blöde Frage, aber wieso schiebt man den ganzen Kram nicht zusammen? Wieso muss ich heute als Marketingschaffender noch 2-15 Tools haben, die mir irgendwie über den Tag helfen? Und ich mag keine dieser Softwareanbieter ersetzen, aber ein oberflächliches Zusammenspiel sehe ich durchaus. Mal abgesehen davon, dass eine Feature in so mancher Software einfach auch nicht durchdacht ist. Manches Dinge, die ich im Kopf habe, wird es vermutlich bereits geben. Ich habe nicht Zugang in jede Software, daher seht es mir nach, wenn es das eine oder andere schon gibt.

Ich werde nachfolgend ein paar Szenarios mal skizzieren, wie ich es meine. Wenn Du Softwareanbieter oder Produktowner einer Software bist: Bitte. Bediene dich. Ich habe nicht die Mittel, Skills oder Zeit, um eine solche Software aus dem Boden zu stampfen.

Ich gehe einfach mal davon aus, dass wir uns an der Stelle so Banalitäten, wie ein Data Asset Management als gesetzt sehen. Genauso wie die Erstellung von Social Media Beiträgen in so ziemlich allen Netzwerken, wo es eine API gibt, die das könnte. Also nur um einige Rahmenbedingungen zu schaffen.

Social Media Postings

Das Erstellen von Social Media Beiträgen mit Variationen für jedes Netzwerk sollte man können. Was man hier ebenfalls können sollte, ist, für jedes Netzwerk eine eigene Uhrzeit zu haben. Hallo? 2013 ist vorbei, selbst da wusste man schon, dass es ungünstig ist, überall zur selben Zeit etwas rauszuschicken.

Ich sehe hier auch klar, dass die Messwerte wie Reichweite, Engagement etc. an den Post zurückkommen sowie in einer Übersicht. Ich muss ja irgendwo sehen, was gut geht und weniger gut geht. Das kann man ablesen, das ist nicht so schwer.

Dort könnte ich dann den Beitrag als Repost z.B. einplanen, mit der Möglichkeit den Text zu verändern. Die Software zieht sich über die interne PostID die Assets und schlägt ein neues Datum vor. Kann ich mir bei Evergreen-Content gut vorstellen. Wichtig: Ich poste einen weiteren originären Beitrag. Eine Software hat eine ähnliche Funktion und schlägt dann den Deeplink zum ersten Beitrag vor. Eh, wtf?

Man könnte auch einen Pool von Posts abstellen. Die Top10% finden sich in einer Übersicht für ein Recycling.

Analytics zu Social

Was den Social Media Tools fehlt, ist ein Blick Richtung Webseite. Sprich alles, was in Anaylics stattfindet (oder welches Trackingtool auch immer im Einsatz ist). Die Zahlen sind nicht ganz unwichtig, denn die Trafficzahlen könnte mit gegen die Social Media Posts laufen lassen.

Wer ein redaktionelles Umfeld hat, würde hier dann sehen, was gut geht und was weniger gut geht. Wieso kann ich daraus nicht auf Knopfdruck einen Post erstellen oder planen aufgrund meiner Trafficansicht? Es geht ja mit RSS-Feeds auch. Wieso nehme ich dann nicht meine Highperformer aus meiner Seite, Blog, Magazin?

Basic SEO

Wo wir schon bei Onpage-Dingen sind. Ein paar Daten aus der Search Console wären vielleicht ganz gut oder eine Keyword-Analyse. Oder einen Hinweis darauf, dass z.B. meine Seite auf Platz 11 bei der Suchmaschine meiner Wahl rankt. Was bedeuten würde, dass man vielleicht mit ein paar Handgriffen, den Sprung auf die erste Seite schaffen könnte. Dazu gibt es dann noch so ein paar SEO-Basics, wie H1 und 1-2 Hinweise zum Dokument. Ihr kennt die Infografiken zum Aufbau von Dokumenten eventuell selbst.

E-Mail

Vielleicht könnte ich darüber einen Newsletter verschicken. Mit einem Preflight – also einem Vorab-A/B Test, um die bessere Variante an die Masse zu schicken. Man hätte so die Zahlen des Newsletters ebenfalls in der Software, deren Klicks z.B. man den Analyticszahlen zuordnen und abgleichen könnte.

Clever Lösungen schaffen

Um nicht alle Räder neu zu erfinden, bindet man z.B. Canva mit ein und Videotools für Animationen. Und man sucht eine Anbindung zu pixelhunter.io oder baut es nach. Wieso soll ich mir denn als Creator ständig jedes Format merken? Makes no fucking sense to me. Klar, die Infografikenersteller feiern jedes Jahr ihren Traffic, aber als Creator? Ja, es ist nett, dies zu wissen, aber dafür gibt’s auch Lösungen.

Datenanalyse zur Vermarktung

Für die eigene Vermarktung und der Hilfe der Content Creator nutzt man eine eigene Analyse, welche man über die eigenen Daten laufen lässt. Ich stelle mir das so vor, dass man z.B. Empfehlungen gibt, weil das System aufgrund der letzten 5.000 Posts erkannt hat, das Link-Posts XY Prozent weniger Reichweite bekommen und der Kommentar im ersten Feld besser wäre. Oder In den letzten 28 Tage der Output Richtung Twitter drastisch zugenommen hat. Alles nur als Beispiel. Letztlich sitzt man irgendwann auf einer Datenbasis, wo alle vielleicht von Partizipieren können. Rechtlich und technische Lösungen vorausgesetzt. Eben all die smarten Erkenntnisse, die man sich sonst mühsam erarbeiten muss. Könnte man ja auch monetarisieren – gegen einen kleinen Betrag im Monat.

Spinnt man die Idee an der Stelle weiter, wie z.B. in einen Content Hub. Also alle Teilnehmer bekommen Beitragsvorschläge aus der Zentrale, wie es z.B. bei Franchises üblich ist oder Versicherungen (Makler sind auch fast nur Franchisenehmer). Wäre es nicht gerade für die weniger versierten Veröffentlichungen hilfreich, bei der Postauswahl die Overall-Performance dranzuschreiben. Also aus allen Posts der Gruppe zu lernen? Und so z.B. Postvarianten vorzuschlagen und nicht 3 Beitragsvarianten zur freien Auswahl zur Verfügung zu stellen? Vielleicht gibt’s das auch schon – ich weiß es in dem Fall nicht.

Zum Abschluss

Am Ende habe ich eine Suite, die die Belange einer KMU oder Freelancer. Teams in der Größe von 1-10 vielleicht mit einer Bezahlmöglichkeit, die unter den jetzigen Tools liegt. Wieso? Weil ich an die Power von Mikrotransaktion glaube. Ich erspare mir an der Stelle die simple Mathematik, dass ich x-fache an Kunden benötige, wenn der Preis nur 10%, 20% oder 50% von anderen ,Lösungen wäre. Das ist mir alles klar. Ich glaube aber auch, dass es im Sektor unter den Highend-Lösungen noch eine ganze Menge Geld einzusammeln gibt. Mal abgesehen von Rabatten und Staffelpreisen, die nicht ganz unüblich sind.

Wie dem auch sei. Ich würde es hart feiern, wenn es eine solche Software gäbe. Denn wenn man dies alles clever zusammenschiebt: Boy, do we have a software? Hell fucking yes. Wie ich eingangs sagte, ich habe nicht das Wissen und die Mittel, um das umzusetzen. Also bediene dich einfach.

Sollte in dieser Ideensammlung etwas Brauchbares dabei gewesen sein, würde ich mich über einen Share freuen. Vielleicht hilft es dabei, die eine oder andere Funktion in Zukunft in freier Wildbahn zu sehen.